mOBILE tIERHEILPRAXIS

Stephanie Wulf

Aromatherapie für Tiere


Unter Aromatherapie versteht man die Verwendung von reinen ätherischen Ölen oder Hydrolaten zu therapeutischen Zwecken.

Ätherischen Ölen sind hochkonzentrierte Pflanzenstoffe, die leicht flüchtig sind und intensiv riechen.

Hydrolate sind eigentlich Nebenprodukte, die bei der Wasserdampfdestillation von ätherischen Ölen entstehen. Sie entstehen bei der Kondensation des Wasserdampfes - weshalb Sie auch Blütenwässer oder Pflanzenwässer genannt werden. Sie enthalten neben den wasserlöslichen Pflanzenstoffen auch noch Spuren der ätherischen Öle.

Hydrolate haben in der Tierheilkunde - insbesondere bei Hunden, Katzen und Kleintieren - einige Vorteile den reinen ätherischen Ölen gegenüber:

  • Geringer Duft: Der Riechsinn bei Hunden und Katzen ist erheblich besser, als der der Menschen, so dass Hydrolate bei den empfindlichen Nasen eine höhere Akzeptanz haben

  •  Verdünnung: Da Hydrolate bereits verdünnt sind, enthalten sie weniger Reizstoffe, so dass sie direkt auf der Haut angewandt werden können - bei Pferd und Hund sogar innerlich.

  • Einsatz bei Katzen: Da Katzen Enzyme fehlen, um ätherische Öle zu verstoffwechseln, kann der Gebrauch von ätherischen Ölen schwerwiegende bis tödliche Folgen haben. Durch die Verdünnung der Hydrolate können auch Katzen sicher behandelt werden. Das Gleiche gilt für Kleintiere.

  Anwendungsgebiete:

  •  Beruhigend in Stresssituationen (Umzug, Stallwechsel..)
  •  Sanfte Reinigung von Augen und Ohren - auch bei Ohrmilben
  • Atemwegserkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Wundversorgung
  •  u.v.m.

 

In meiner Praxis finden ausschließlich 100 % reine, natürliche Öle sowie hochwertige Hydrolate ohne Alkohol Anwendung.